Straßenfest des MGV „1863“ Laufenselden am heißesten Wochenende des Jahres

Gab es in den vergangenen Jahren schon das ein oder andere Straßenfest, bei dem die Besucher ins Frieren kamen, schlug das Ganze in diesem Jahr ins Gegenteil um: Besucher wie Sänger kamen am Wochenende des 29. und 30. Juni gehörig ins Schwitzen. Höhepunkt war der Sonntag, wo das Thermometer am späten Mittag die 40-Grad-Grenze erreichte.
Trotz der hohen Temperaturen fanden sich am Samstagabend viele Besucher ein, die bei kühlen Getränken und einem umfangreichen Speisenangebot bis in die Nacht feierten. Bei Musik und Gesprächen war Jung und Alt aus ganz Heidenrod der Einladung der Sänger gefolgt, so dass sich bei guter Laune die Hitze des Tages vergessen ließ.

Am Sonntag waren Gäste aus unserem Nachbarland Rheinland- Pfalz dabei:
Die Sänger aus Berndroth und Kördorf, die beide unter der Leitung der Laufenseldener Chorleiterin Viola Förster stehen, unterhielten die Gäste mit einigen Liedvorträgen. Daneben sangen die Gastgeber sowie der Frauenchor LA-Chörchen, beide auch unter dem Dirigat von Viola Förster. Musikalischer Höhepunkt war der Abschluss, den alle Männerchöre mit dem italienischen Berglied „Das Tal in den Bergen“ von Guiseppe de Marzi bestritten.

Leider litt die Besucherzahl am Sonntag unter der Hitze, so dass selbst das große Kuchenbuffet, das die Sängerinnen des LA-Chörchen aufgebaut hatten und das in jedem Jahr reißenden Absatz fand, weniger nachgefragt war. Der Standort des Festes vor der Bornbachhalle, der zum zweiten Mal Austragungsort war, wurde von den Besuchern wieder einhellig gelobt.
Der MGV hofft, dass die Wetterbedingungen im nächsten Jahr wieder besser sein werden, so dass im Fahlerkerbejahr 2020  mehr Gäste begrüßt werden können.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.